Schließen
Mittwoch 7 Oktober 2022

"Ich habe die Liebe zu schönen Vitrinen gespürt"

Nach Abschluss der Renovierung von Het Nederlands Vestingmuseum war die größte Herausforderung für Direktor Pieter Koudijs vorüber. Das war schließlich die Renovierung. Er ging am 1. Juni mit einem positiven Gefühl und wurde Projektleiter im Joods Cultureel Kwartier. Trotz des Wechsels ist Pieter bereit, über das Projekt bei seinem früheren Arbeitgeber zu sprechen.

 

"Warum ich immer noch gerne davon erzähle", sagte Pieter. "Nun, die Zusammenarbeit hat so viel Spaß gemacht. Es begann mit der angenehmen Interaktion mit Eric van de Vliet in der Vorbereitungsphase. Er verfügt über viel Wissen und Erfahrung, denkt gut mit und kann als Eigentümer sofort Entscheidungen treffen. Und auch für die Mitarbeiter gibt es nur Lob. Die Art und Weise, wie sie als präzise, engagierte Handwerker am Endergebnis gearbeitet haben: Ich konnte ihre Liebe zu schönen Vitrinen einfach spüren."

 

Kasematten

Het Nederlands Vestingmuseum befindet sich auf einer der sechs Bastionen von Naarden. Im Zuge der "Modernisierung" der Festung im Jahr 1685 wurden hier die ersten Kasematten errichtet. "Das sind bombensichere Strukturen im Boden", erklärt Pieter. "Die Mauern sind manchmal bis zu zwei Meter dick, und oben drauf gibt es noch etwa drei bis vier Meter Erde, so dass die Soldaten sicher Schutz suchen konnten. Die jüngste Kasematte wurde 1877 erbaut; sie wurde später zu einem Expositionsraum umfunktioniert."

 

"SDB hat das Projekt in drei Monaten abgeschlossen: das ist sehr schnell"

 

 

Zwanzig Vitrinen

Als die Niederlande im Jahr 2020 vom Coronavirus heimgesucht wurden, stellte sich heraus, dass der Expositionsraum nicht den Richtlinien entsprach. Nach Ansicht von Pieter waren Anpassungen erforderlich. "Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht: Die Kasematte wurde in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt und aufgearbeitet. Mit zwanzig neuen Vitrinen für die Sammlung, die Waffen, archäologische Funde und schwere Skulpturen umfasst".

 

"Die Erhaltung und Präsentation dieser Stücke war ein wichtiger Teil des Auftrags", fährt er fort. "Aber auch eine kurze Vorlaufzeit. SDB hat das Projekt in drei Monaten abgeschlossen: das ist sehr schnell. Daher mussten die Besucher nicht lange warten, bis wir wieder geöffnet hatten. "

 

Standard und maßgeschneidert

Laut Pieter liegt die Stärke von SDB in einer goldenen Kombination: Schnelligkeit dank einer Reihe von Standardprodukten und das Wissen und die Fähigkeit, Anpassungen vorzunehmen. "Das Endergebnis ist daher sehr erfreulich", so Pieter abschließend. "Und das an einem seltsamen, engen Ort, an dem die Mitarbeiter manchmal kriechen mussten, um die Vitrinen zusammenzubauen. Hut ab!"

 

Neuigkeiten und Inspiration