Schließen
Mittwoch 7 Mai 2022

„Die Besucher können die erste interaktive Hologramm-Vitrine selbst bedienen“

„Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Zeit.“ Das ist das Versprechen von Tijdlab aus Deventer. Sie entwickeln digitale Präsentationen für den Bereich des kulturellen Erbes, wie Online-Spiele, virtuelle Realität und 3D-Druck. Und... zusammen mit SDB auch die erste interaktive Hologramm-Vitrine. „Die Besucher des Infozentrums WK2 in Nijmegen können sie selbst bedienen“, sagt Thomas Verhoeven von Tijdlab.

 

Um die Technologie hinter der Hologramm-Vitrine zu erklären, löst Thomas sofort das Versprechen von Tijdlab ein. Er nimmt Sie mit auf eine Reise in das neunzehnte Jahrhundert. „Wir wenden Pepper's Ghost an: eine altbewährte Illusionstechnik, bei der ein Objekt mit Hilfe von Glasplatten und Beleuchtung erscheint und verschwindet“, erklärt er. „John Henry Pepper, ein Londoner Chemieprofessor, erstellte 1862 die erste brauchbare Version für die Bühne.“

 

Live Feed eines 3D-Modells

Jahre später wurde diese Illusion in einer Hologramm-Vitrine festgehalten, die Tijdlab wiederum mit einer ausgeklügelten Technik ausstattete. „Ein Live Feed eines 3D-Modells, bei dem die Benutzer das Modell manipulieren können“, sagt Thomas. „Sie entscheiden selbst, aus welchem Winkel sie das Objekt sehen und wie weit sie hinein- und herauszoomen. Im Infozentrum WK2 können sie unter anderem mit einem deutschen Helm, einem ikonischen Kinderwagen und einem durch Bomben geschmolzenen Weinglas „spielen“. Wünschen sie mehr Informationen? Dann sind diese Informationen auf einem zusätzlichen Bildschirm verfügbar.“

 

„Die Kombination von SDBs Handwerkskunst und unserer Technologie

hat die ultimative Hologramm-Vitrine hervorgebracht“

 

Zusätzlicher Wert

Die Idee ist eine Sache, die Ausführung eine andere. Und dafür brauchte Thomas einen Vitrinenbauer. Wegen der Corona kam er dieses Mal nicht in China, sondern in Rosmalen heraus. „SDB hat dem Entwurf einen großen Mehrwert verliehen“, sagt der Tijdlab-Inhaber zufrieden. „Das Prisma zieht dank der schlanken Profile die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Außerdem haben wir an jedes Detail gedacht: von der Zugänglichkeit des Computers bis zur idealen Dicke des Glases und der Spiegeloberfläche. Auf diese Weise hat die Kombination von SDBs Handwerkskunst und unserer Technologie die ultimative Hologramm-Vitrine hervorgebracht.“

 

Fast freundlich

Nichts mehr ändern. Das ist die Schlussfolgerung von Thomas. Es sei denn... „Wenn ein Kunde wirklich einen Schritt weiter gehen will, bin ich offen für Innovationen. Ja, bitte mit SDB. Ich weiß jetzt, was sie können, was ich mit ihnen machen kann und dass sie immer bereit sind zu experimentieren. Außerdem ist der Kontakt sehr angenehm, fast freundlich. Unabhängig davon, ob es eine verbesserte Version des Hologramm-Vitrines gibt oder nicht, werden sicher neue gemeinsame Projekte folgen!

 

Um die Vitrine in Aktion zu sehen, klicken Sie hier Hologram vitrine Tijdlab  

Neuigkeiten und Inspiration